Leistungen: ESG-Beratung

Wir erkennen Potenziale.

Environmental, Social and Governancial.

ESG-Beratung

Um die Nachhaltigkeit unternehmerischer Aktivitäten zu fördern, bündelte die EU im Jahr 2020 zahlreiche Regularien in der Taxonomie-Verordnung (EU). Diese harmonisiert wirtschaftliche Entscheidungsprozesse mit der Umwelt (Environmental), dem menschlichen Miteinander (Social) sowie der Unternehmensführung (Governancial) und soll dadurch den Übergang zu einer kohlenstoffarmen, widerstandsfähigen und ressourceneffizienten Wirtschaft ermöglichen. 

Während ESG-konforme Finanzprodukte einerseits durch eine wachsende Nachfrage beflügelt werden, stehen Investoren und Emittenten andererseits vor neuen Herausforderungen.

  • Reportingpflicht, seit dem Jahr 2022 für das Vorjahr
  • Finanzierung Nicht-ESG-konformer Investitionen
  • ESG-Kriterien als zusätzliche Bewertungsparameter
  • Zero Emission Ziel des European Green Deal bis 2050
  • Sensibilität des Kapitalmarktes für Stranded Assets.

Aus technischer Sicht sind diese Themen nicht nur beherrschbar, durch die ESG-Beratung werden sogar Wettbewerbsvorteile für transparente Immobilien/-portfolios generiert.

  • Langfristige Sicherstellung der Handelbarkeit
  • Verbesserung der Finanzierungskonditionen
  • Erhöhung der Vermietungsattraktivität
  • Stabilisierung der Rendite
  • Einordnung als umwelt- und sozialverträgliche Produkte
  • Zugang zu ESG-Bonds
  • Minimierung des ökologischen Fußabdrucks
  • Transaktionen

    Wir sind vertraut mit den gültigen Vorgaben aus der EU-Taxonomie und ordnen Ihre Immobilie / Ihr Bauvorhaben gerne in das jeweils gültige Prüfschema für Immobilientransaktionen ein. Über die allgemeine Sorgfaltspflicht hinaus, lassen sich Optimierungspotenziale identifizieren und realisieren, denn die ESG-Ziele forcieren einen nachhaltigen Betrieb und können dabei helfen, Immobilien auf künftige Markt- und Umweltbedingungen vorzubereiten. 

    ESG Quick-Check

    • Durchführung des Prüfungsschemas für Immobilientransaktionen
    • Darstellung der Konformität relevanter Prüfbereiche
    • Erfüllung der Mindestanforderungen für die Reportingpflicht
    • Quantifizierung der CO2-Emission / Darstellung des Stranding Risks

    ESG Due Diligence

    • Bemessung von CAPEX zur Erfüllung der EU-Taxononie und/oder Dekarbonisierung
    • Durchführung des Prüfungsschemas für Immobilientransaktionen
    • Berücksichtigung erweiterter Nachhaltigkeitskriterien
    • Digitale Gebäudemodellierung zur Ableitung energetischer Maßnahmen
    • Identifikation von Optimierungspotenzial
    • Quantifizierung der CO2-Emission / Darstellung des Stranding Risks (CRREM)
  • Bauprojekte

    Mit der EU-Taxonomie wurden Kriterien für nachhaltige ökonomische Aktivitäten festgelegt, die im Rahmen von Bauvorhaben zu erfüllen sind. Die ermittelten Risiken des Vorhabens müssen demzufolge nach bestem Bemühen minimiert werden, während soziokultureller Schutzziele zur Bewahrung von Gesundheit, Sicherheit und Behaglichkeit zu wahren sind.

    Mit unserem Bauprojektmonitoring sorgen für eine Taxonomie-konforme Planung und Ausführung, durch

    • Einordnung des Bauvorhabens in die Vorgaben der EU-Taxonomie
    • Abgleich der Planung mit den Prüfkriterien
    • Darstellung und Implementierung von Optimierungspotenzial
    • Sicherung der gestalterischen und städtebaulichen Qualität
    • Analyse und Berücksichtigung der physischen Klimarisiken für Bauwerke
    • Sicherstellung kreislaufwirtschaftlicher Vorgaben
    • Implementierung von Mobilitätskonzepten
    • Berücksichtigung der Nutzerbedürfnisse
    • Minimierung von Betriebsressourcen und -kosten
    • Reduzierung von Kohlenstoff-Risikofaktoren
  • Dekarbonisierung

    Mit den Kriterien für nachhaltige ökonomische Aktivitäten, soll der Übergang zu einer kohlenstoffarmen, widerstandsfähigen und ressourceneffizienten Wirtschaft unterstützt werden. Der European Green Deal sieht in diesem Zusammenhang vor, die Netto-Emission von Treibhausgasen in der EU bis 2050 auf null zu reduzieren. Dadurch wird die Restnutzungsdauer technischer Anlagen und Bauteile empirisch gemindert. Anhand einens Dekarbonisierungsfahrplans lässt sich das daraus resultierende Stranding Risk greifbar und vermeidar machen.

    • Ermittlung des CO2-Fußabdrucks
    • Darstellung des Stranding Risks
    • Identifikation des Optimierungspotenzials
    • Bewertung der Handlungsoptionen im Kontext der Regulatorik
    • Ermittlung von Investitionskosten
    • Ableitung eines Dekarbonisierungsfahrplans
  • ESG-Reporting

    Über die EU-Taxonomie hinaus existiert zum aktuellen Zeitpunkt kein allgemeiner ESG-Reportingstandard. Zahlreiche Interessenverbände arbeiten jedoch daran einen Marktstandard zu setzen, wobei sich bereits einzelne Modelle als wegwesend herauskristallisieren. Parallel dazu wird von Seiten der EU an der Detaillierung bestehender Vorgaben gearbeitet.

    Unsere Experten sind dabei stets am Puls des Marktes und verfolgen die weitere Entwicklung der Regulatorik. Gerne erarbeiten wir für Sie ein individuelles, wiederkehrendes ESG-Reporting im Einklang mit der gültigen Regulatorik oder unterstützen bei der Datenauswertung und -aufbereitung für das Reporting in gängigen Formaten, wie z.B. nach GRESB oder ENCORE.